Jahrestagung der Sektion Intensivmedizin und Neurotraumatologie

der deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) e. V.
22.–23. Februar 2019

Jahrestagung der Sektion Intensivmedizin und Neurotraumatologie

der deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) e. V.
22.–23. Februar 2019

Kongressdetails

Print-File

Tätigkeitsbericht der Sektion

Sektion Intensivmedizin und Neurotraumatologie

1. Allgemeines

Die Sektion Neurotraumatologie und Intensivmedizin (NTIM) der DGNC wurde formiert zum wissenschaftlichen Austausch über intensivmedizinische und neurotraumatologische Themen. Gemeinsame wissenschaftliche Aktivitäten sollen koordiniert werden und ein Erfahrungsaustausch stattfinden. Auf den Sektionstagungen steht daneben auch der Aus- und Weiterbildungsaspekt im Fokus. Die Sektion behandelt auf ihren Tagungen aktuelle Themen der Intensivtherapie und des Neurotraumas. Im Jahr 2008 erfolgte der Zusammenschluss der Sektion NTIM mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Intensivmedizin und Notfallmedizin zur Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensiv und Notfallmedizin (DGNI) zur Koordination und Interssensvertretung auf dem Gebiet der Neuro-Intensivmedizin. Im Jahr 2015 wurde nach mehrjähriger Pause in Regensburg wieder eine Sektionstagung abgehalten. Seither finden wieder jährliche Sektionstagungen statt. Die Sektion NTIM ist aber nach wie vor maßgeblich an der Organisation der Arbeitstagung NeuroIntensivmedizin beteiligt und hält in diesem Rahmen auch regelmäßig Symposien ab.

2. Historie

Die Entstehung neurochirurgischer Intensivstationen führte Anfang der 1970er Jahre zur Formation der Arbeitsgruppe Intensivmedizin innerhalb der DGNC. Am 20.11.1973 tagte die Arbeitsgruppe erstmals in Gießen um aktuelle Fragen zur Struktur und Organisation von Intensivstationen und zur intensivmedizinischen Therapie bei neurochirurgischen Krankheitsbildern zu erörtern. Gleichzeitig rückte auch die Therapie von Schädel-Hirn-Trauma-Patienten immer mehr in den Fokus. Ein Arbeitsgruppe Schädel-Hirn-Trauma tagte am 11.12.1976 in Düsseldorf. In beiden Arbeitsgruppen engagierten sich die gleichen Kollegen, was zur Bildung einer Sektion Neurotraumatologie und Intensivmedizin (NTIM) führte. Eine der ersten wissenschaftlichen Fragestellungen war die nach der Wirksamkeit von Kortikosteroiden bei der Behandlung des Hirnödems. Hier wurde die erste klinische Studie 1977 konzipiert. Die Sektion NTIM war somit eine der ersten Sektionen der DGNC.

Bisherige Sektionssprecher:

1973 – 1978 Prof. Dr. Rüdiger Lorenz  

1978 – 1995 Prof. Dr. Abbas Karimi-Nejad

1995 – 1999 Prof. Dr. Jürgen Pieck

1999 – 2011 Prof. Dr. Eckhard Rickels

2012 – 2015 Prof. Dr. Oliver Sakowitz

2015 -           Prof. Dr. Thomas Westermaier

3. Bester Vortrag der Sektionstagung

2016 – Gerrit Schubert (Neurochirurgische Klinik, RWTH Aachen) - Kann

man es sehen? Retinale Gefäßanalyse bei zerebralem Vasospasmus – eine

prospektive Pilotstudie

2017 - Markus Lenski (Neurochirurgische Klinik München-Großhadren) - Infektionsmarker im Blut und Liquor cerebrospinalis zur frühzeitigen Diagnose von EVD-assoziierten Infektionen bei Patienten mit Subarachnoidalblutung

4. Tätigkeitsberichte

5. Nächste Sektionstagungen

Februar 2019 – Hamburg UKE (PD Dr. P. Czorlich)

2020 – Aachen (Prof. Dr. G. Schubert)